5 klassische Fehler Immobilienverkauf

Beim Verkauf eines Hauses, einer Wohnung oder eines Grundstücks muss man vieles beachten. Gerade beim privaten Verkauf unterlaufen vielen Immobilienbesitzern oftmals dieselben Fehler. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie 5 häufige Fehler und die Lösung, wie Sie diese vermeiden können.

Letzte Überarbeitung März 2021

Sabine Dobler

Sabine Dobler

Immobilienexpertin

Fehler 1: Falsche Einschätzung des Immobilienwerts

Sie möchten natürlich mit dem Verkauf des Eigenheimes den bestmöglichen Preis erzielen. Wer eine Immobilie aber nicht richtig oder unprofessionell bewerten lässt, kommt oft zu einer völlig falschen Einschätzung des Werts einer Immobilie.

Wert zu nieder:

Wird der Wert zu niedrig eingeschätzt, “verschenken” Sie als Verkäufer viel Geld.

Wert zu hoch:

Ist der Preis zu hoch, schrecken Sie potenzielle Kaufinteressenten ab. 

Die Durchschnittspreise der Umgebung und Region sind schon ein guter Anhaltspunkt, um den Verkehrswert der eigenen Immobilie einschätzen zu können. Trotzdem sollte man sich nicht auf Mittelwerte und Bauchgefühl verlassen.

Unser Tipp: Eine Immobilie immer professionell bewerten lassen!

Was ist Ihre Immobilie wert – Bewertung anfordern & Immobilie verkaufen

✓ Kostenlos & unverbindlich
✓ Keine Registrierung
✓ Beratung direkt in Ihrer Region

Fehler 2: Unvollständige Unterlagen

Bei einem Immobilienverkauf werden Dokumente benötigt, die Sie unter Umständen seit Jahrzehnten nicht mehr zu Gesicht bekommen haben und eventuell auch gar nicht mehr wissen, wo Sie diese finden bzw. erneut bekommen können. Fehlende Dokumente können nicht nur Kaufinteressenten skeptisch machen, sondern auch administrative Verzögerungen nach sich ziehen. Zumindest die wichtigsten Unterlagen sollten Sie bereitstellen.

Unser Tipp: Verschaffen Sie sich einen Überblick über die wichtigsten Dokumente.

Baugrund verkaufen

Fehler 3: Zu wenig Zeit für Besichtigungstermine nehmen

Die Vorbereitungen bei einem Immobilienverkauf sind genauso wichtig wie der Verkauf selbst. Viele Privatverkäufer erledigen Besichtigungstermine nach Feierabend oder einfach mal zwischendurch.

Das Problem: Viele potenzielle Kaufinteressenten haben komplexe Fragen rund um Ihre Immobilie und das braucht Zeit. 

Unser Tipp: Auf Termine vorbereiten und sich Zeit nehmen!

Fehler 4: Keine Finanzierungsbestätigung einfordern

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Aus Sympathie gegenüber dem Käufer verzichten viele Immobilienverkäufer auf eine Finanzierungsbestätigung der Bank. Das kann böse Folgen haben, wenn der Käufer nicht in der Lage ist, den Kaufpreis zu bezahlen.

Unser Tipp: Das können Sie vermeiden, wenn Sie die finanzielle Situation potenzieller Käufer kennen:

  • Bestehen Sie auf eine Bonitätsauskunft.
  • Am besten fordern Sie eine Finanzierungsbestätigung durch die Bank des Käufers.
  • Brechen Sie andere Verhandlungen nicht ab, bis Sie eine Bankzusage haben.

Fehler 5: Mangelhafter Kaufvertrag

Haben sich beide Parteien bei der Vertragsverhandlung auf einen Preis geeinigt, ist der Verkaufsprozess fast vollbracht. Der letzte Schritt ist der Notartermin, bei dem der Kaufvertrag verlesen wird und Käufer sowie Verkäufer unterschreiben. Auch wenn Ihr Kaufvertrag formale Mängel aufweist, kann das unschöne Konsequenzen haben: etwa ein Schlupfloch für den Käufer, was für Sie finanzielle Nachteile bedeuten kann, bis hin zur Ungültigkeit des gesamten Vertrags.

Unser Tipp: Kaufverträge immer professionell aufsetzen lassen!