Was gehört in das Exposé?

Sie möchten ein Exposé für Ihren Immobilienverkauf erstellen? Erfahren Sie bei uns, was ein Exposé ist und was in Ihrem Exposé nicht fehlen sollte.

Thomas Beck

Thomas Beck

Immobilienexperte

1. Factbox Exposé
2. Wichtige Informationen
3. Der Aufbau
4. Unsere Tipps
5. Häufige Fehler
6. Professionelles Exposé

Factbox Exposé

✔ Ein Exposé ist eine Zusammenstellung bzw. Darstellung eines Verkaufsobjekts
✔ Im Exposé werden sämtliche Informationen einer zu verkaufenden Immobilie zusammengefasst
✔ Auch Bilder der Immobilie werden in einem Exposé dargestellt
✔ Es gibt Immobilienangaben, welche in einem Exposé verpflichtend sind und es gibt Angaben, welche Sie freiwillig für einen besseren Verkauf einfügen sollten

 

Welche Informationen gehören in das Exposé?

Es gibt einige Informationen zu Ihrer Immobilie, welche verpflichtend im Exposé aufgeführt werden müssen.

Pflichtangaben im Exposé

In Österreich ist es seit 2012 Pflicht, dass Sie die Energiekennzahlen aus dem Energieausweis in einem Exposé bzw. einer Immobilienanzeige aufführen.

Freiwillige Angaben im Exposé

Alle anderen Angaben können Sie freiwillig einfügen.

Das Exposé ist das Aushängeschild für Ihre Immobilie und ein wichtiger Aspekt für einen erfolgreichen Verkauf. Anhand der Informationen im Exposé sollten Interessenten ein sehr guter Überblick über Ihre Immobilie erhalten.

 Was soll/muss ins Exposé:
  • Die Adresse der Immobilie – Straße, PLZ und Ort
  • Der Objekttyp – z. B. Einfamilienhaus, Doppelhaushälfte, Gartenwohnung, Penthouse, Stadtvilla, Landhaus…
  • Das Baujahr
  • Diverse Flächenangaben – Wohnfläche, Grundstücksfläche, Zimmerflächen, Kellerfläche…
  • Die Zimmeranzahl – Anzahl der Schlafzimmer, Bäder…
  • Die Merkmale der Immobilie – z. B. Anzahl der Stöcke, Zentralheizung, Dachform…
  • Die Ausstattung der Immobilie – z. B. moderne Ausstattung mit neuer Küche
  • Der Energieverbrauch (verpflichtend)
  • Der Verkaufspreis
  • Eine Beschreibung der Lage – z. B.: Im Stadtzentrum, am Stadtrand, gute Verkehrsanbindung, Bildungsstätten in der Umgebung, Nähe zu Supermärkten…
  • Eine detaillierte Beschreibung des Objekts – Dabei können Sie auf alle oben genannten Punkte noch einmal im Detail eingehen
  • Fotos vom Grundstück – Sowohl von außen als auch von jedem einzelnen Raum
  • Der Grundriss – Fügen Sie unbedingt einen Grundrissplan in das Exposé ein
  • Informationen zu Renovierungs- oder Sanierungsarbeiten der letzten Jahre
  • Maklercourtage – Wird die Immobilie über einen Makler verkauft, sollten Sie die Maklercourtage (Kosten für den Makler, welcher der Käufer tragen muss) direkt aufführen
  • Die Kontaktdaten der Ansprechperson für Immobilienkäufer

Sie benötigen Unterstützung bei Ihrem Exposé?

Dann nutzen Sie unsere kostenlose Maklersuche &

finden Sie den passenden Makler für Ihren Immobilienverkauf

✓ Kostenlos & unverbindlich anfragen

Wie sollte ein Exposé aufgebaut sein?

  1. Wir empfehlen Ihnen für ein möglichst professionelles Exposé die Gestaltung eines Deckblattes.
  2. Auf den darauffolgenden Seiten sollten Sie die wichtigsten Informationen Ihrer Immobilie kurz in Stichpunkten anführen und eine Beschreibung sowie Bilder einfügen.
  3. Anschließend können Sie die Immobilie im Detail beschreiben und die Kontaktdaten der Ansprechperson anführen.

1. Das Deckblatt

Das Deckblatt kann ganz einfach gestaltet werden und sollte folgende Punkte beinhalten:

  • Eine ansprechende Überschrift
    Lassen Sie sich eine interessante Überschrift einfallen, in welcher ein oder zwei Merkmale der Immobilie genannt werden.
    Beispiele: „Amerikanisch Wohnen“, „Traumblick zum See“, „Seeblick für zwei Personen“, „Originales Bauernhaus von 1860“ oder „Big City Lifestyle“.
  • Die Adresse der Immobilie
    Für die meisten Käufer ist es wichtig, dass sie gleich wissen, wo sich die Immobilie befindet. Daher sollten Sie die Adresse schon auf dem Deckblatt platzieren.
  • Ein repräsentatives Foto der Immobilie
    Auf dem Deckblatt können Sie ein großes und scharfes Fotos der Immobilie platzieren. Wählen Sie hierfür am besten ein Bild von außen.
Deckblatt Exposé

2. Die wichtigsten Informationen

  • Fotos der Immobilie
    Sie sollten auf fast allen Seiten Ihres Exposés ansprechende Fotos der Immobilie zeigen. Achten Sie bei den Fotos auf eine gute Belichtung und fotografieren Sie jeden Raum. Auch den Garten, die Terrasse, den Balkon, die Garage, das Gartenhäuschen, den Keller, das Kellerabteil, den Parkplatz… sollten Sie dabei nicht vergessen.
  • Die Eckdaten der Immobilie
    Führen Sie die wichtigsten Eckdaten wie Baujahr, Grundstücksgröße, Wohnfläche, Zimmeranzahl, Anzahl der Bäder, verfügbare Parkplätze, Energiebedarf, Effizienzklasse… in Stichpunkten an.
  • Der Verkaufspreis
    Sie sollten den Verkaufspreis der Immobilie möglichst deutlich auf der Seite platzieren. Wenn Interessenten lange nach einem Verkaufspreis suchen müssen, welcher klein in der Ecke steht, dann kann dies einige der Interessenten abschrecken oder führ zu unnötigen Nachfragen.
  • Die Kurzbeschreibung
    In der Kurzbeschreibung können Sie auf besondere Merkmale eingehen, wie eine neue Küche oder einen Pool. Zudem sollten Sie die Lage der Immobilie beschreiben. Für Interessenten können Informationen wie Bildungsanstalten, Supermärkte oder Restaurants in der Nähe der Immobilie wichtig sein.
Exposé wichtigste daten

3. Die Details & Kontaktdaten

  • Details zur Immobilie
    Wenn Sie die wichtigsten Informationen kurz aufgezählt haben, dann können Sie auf den darauffolgenden Seiten jegliche Details der Immobilie beschreiben. Sie können entweder eine lange und ausführliche Beschreibung verfassen oder Sie halten sich wie in unserem Beispiel recht kurz und fassen die Informationen zu sämtlichen Räumlichkeiten wie Ausstattung, Bodenbelag, Anschlüsse, Merkmale und Besonderheiten in Stichpunkten zusammen.
  • Der Grundriss der Immobilie
    Neben den Fotos ist auch der Grundriss für Interessenten wichtig um sich ein Bild vom Aufbau der Immobilie zu machen. Am besten platzieren Sie ein Bild des Grundrisses im Exposé.
  • Die Kontaktdaten
    Wenn Sie sicher sind, dass Sie alle Informationen der Immobilie erwähnt haben, dann können Sie die Kontaktdaten der Ansprechperson platzieren. Sie sollten den Namen, die Telefonnummer und die E-Mail-Adresse der Ansprechperson angeben.
Beschreibung für Exposé

Tipps für Ihr Exposé

Druck & Online Exposé

Bei der Erstellung Ihres Exposés sollten Sie darauf achten, dass sich dieses sowohl für gedruckte Prospekte als auch für Inserate im Internet eignet. 

Virtueller Rundgang

Fotos Ihrer Immobilie sind sehr wichtig und geben Interessenten einen ersten Eindruck der Immobilie. Doch ein Video bzw. ein virtueller Rundgang präsentiert Ihre Immobilie noch ausdrucksvoller.

Besonderheiten hervorheben

Gehen Sie im Exposé auf die Besonderheiten Ihrer genauer ein. Solche Besonderheiten oder Alleinstellungsmerkmale können beispielsweise eine spezielle Bauweise, eine schöne Aussicht oder auch ein Pool sein.

w
Die Wortwahl

Sie sollten die Interessenten mit Ihrem Exposé natürlich nicht anlügen. Die richtige Wortwahl kann jedoch Schwächen Ihrer Immobilie in Stärken umwandeln.

Beispiel: Kleine Grundstücksfläche? „Wenig Gartenarbeit“

Fehler, die Sie vermeiden sollten

Einige Immobilienverkäufer machen immer wieder dieselben Fehler. Diese Fehler können den Verkauf verzögern oder den Verkaufserlös mindern.

Damit Sie Ihre Immobilie erfolgreich verkaufen, sollten Sie die folgenden Fehler vermeiden.

Falscher Verkaufspreis

Sind Sie sich sicher, dass Ihr angebotener Verkaufspreis wirklich der aktuellen Marktlage entspricht? Ein zu hoher Verkaufspreis kann potenzielle Käufer abschrecken, während Ihnen bei einem zu niedrigen Preis viel Geld verloren geht.

Wir empfehlen Ihnen, die Immobilie professionell bewerten zu lassen. Dazu können Sie auch gerne unser Formular nutzen und Ihre kostenlose Immobilienbewertung anfordern.

Schlechte Fotos

Die Bilder sind in der Regel das erste, was Interessenten von Ihrer Immobilie sehen. Investieren Sie daher etwas mehr Zeit und Mühe in die Fotos.

Schießen Sie die Fotos nur tagsüber bei guter Belichtung, damit die Immobilie und die Räume klar zu erkennen sind. Nutzen Sie zudem entweder eine gute Kamera oder ein neues Smartphone mit sehr guter Kamera, um unscharfe Bilder zu vermeiden.

 

Falsche Zielgrupppe

Bereits bei der Erstellung des Exposés sollten Sie Ihre Zielgruppe kennen. Ist Ihre Immobilie eher für Familien, Singles, Paare, Pensionisten oder Investoren interessant?

Versuchen Sie sich in die Zielgruppe zu versetzen und machen Sie sich Gedanken dazu, welche Informationen für besonders wichtig sind (z. B. Schulen in der Nähe, ruhige Lage, behindertengerecht…)

Unvollständige Angaben

Das Exposé soll den Interessenten möglichst alle wichtigen Informationen zur Immobilie liefern.

Wenn Sie wichtige Informationen vergessen und somit Fragen offenbleiben kann dies den ein oder anderen Verkäufer abschrecken.

Mängel verschweigen

Sie sollten Baumängel oder Schäden ander Immobilie nicht verschweigen. Egal ob es sich dabei um ein undichtes Dach handel, um Schimmelprobleme oder einen feuchten Keller. 

Lassen Sie Ihr Exposé professionell erstellen

Über unsere Maklersuche finden Sie den passenden Makler

✓ Kostenlos & unverbindlich
✓ Keine Registrierung
✓ Beratung direkt in Ihrer Region