Wer zahlt den Immobilienmakler?

Wer schon einmal eine Wohnung oder ein Haus ge- bzw verkauft hat weiß, dass man um die gefürchtete Maklerprovision nicht herum kommt. 

Viele Immobilienverkäufer fragen sich, wer denn überhaupt die Provision an den Makler bezahlen muss. Der Verkäufer oder der Käufer?

Letzte Überarbeitung März 2021

Heidrun Hütter

Heidrun Hütter

Immobilienmaklerin

Wer zahlt die Maklerprovision?

Österreich treten oftmals Immobilienmakler sowohl für den Käufer als auch für den Verkäufer auf.

Es kann also sein, dass die Maklerprovision sowhl dem Verkäufer und Käufer in Rechnung gestellt wird. Dieser Provisionsanspruch muss aber im Vorfeld offen kommniziert werden.

Tipp: Verhandlen Sie bei der Provisionshöhe immer mit dem Makler. 

Die Provision ist mit rechtswirksamen Abschluss des Miet- oder Kaufvertrages fällig. Davor haben Immobilienmakler keinen Anspruch auf Anzahlung oder Vorschuss der Maklerprovision. 

Es gelten bei der Maklerprovision Höchstgrenzen, die nicht überschritten werden dürfen.

Was ist die Maklerprovision?

Die Maklerprovision ist ein Honorar der Immobilienmakler, für die Vermittlung einer Wohnung oder eines Hauses bzw. einer Immobilie verrechnet.

Beim Verkauf:

Die Höhe steht meist in Abhängigkeit zum Verkaufspreis (z.B.: prozentualer Anteil) – es gibt aber auch Makler, die mit Pauschalbeträgen arbeiten.

Beim Vermieten:

Die Höhe der Provision bei der Vermietung steht meist in Abhängigkeit zur Brotto Monatsmiete (z.B.: eine brutto Monatsmiete als Provision).

Nur im Erfolgsfall

Die Provision wird nur im Erfolgsfall fällig, d. h. nur wenn das Geschäft zustande kommt, muss die Provision bezahlt werden.

Newsfeed Immobilienverkäufer

Möchten Sie Ihre Immobilie verkaufen?

Wir sagen Ihnen den passenden Preis.

✓ Kostenlos & unverbindlich
✓ Keine Registrierung
✓ Beratung direkt in Ihrer Region

Überwälzung der Maklerprovision

Es ist auch möglich, dass eine Partei bei einem Maklergeschäft die gesamte Provision auf die andere umwälzt. Wenn der Immobilienmakler dem Verkäufer keine Maklerprovision in Rechnung stellt, ist es somit möglich, dass dem Käufer die vollen 100% der Provision (oder auch weniger) verrechnet werden.

Auch hier ist es wieder so, dass dieser Sachverhalt im Vorfeld kommuniziert werden muss. In der Regel ist die Provisonshöhe – sofern Sie unter den gesetzlichen Maximalgrenzen liegen – aber immer eine Verhandlungssache. 

Verwechslungsgefahr: Provision und Kaution

Eine Provision und eine Kaution sind nicht dasselbe. Eine Provision ist, wie bereits erklärt, ein Honorar für die abgeschlossene Immobilienvermittlung, die an den Makler gezahlt wird.

Bei einer Kaution handelt es sich finanzielle Rückstellung für den Vermieter einer Immobilie und wird im Normalfall bei Beendigung des Mietvertrages zurückgezahlt. Die Kaution dient dazu, dass der Vermieter Schäden beheben kann, welche nach Ende der Mietdauer vom Mieter nicht behoben wurden.