Wer zahlt den Immobilienmakler?

Um die Maklerprovision kommen Sie bei einem Hausverkauf mit Makler nicht rum…

Wie hoch diese Provision ausfallen kann und ob Sie diese umgehen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Letzte Überarbeitung April 2022

Neue Regelungen für Vermieter & Mieter mit Anfang 2023!

Sabine Dobler

Sabine Dobler

Immobilienexpertin

1. Was ist die Maklerprovision?
3. Maklerprovision Käufer
4. Maklerprovision bei Miete
5. Unterschied Provision und Kaution

Was ist die Maklerprovision?

Die Maklerprovision ist ein Honorar des Immobilienmaklers, welches für die Vermittlung (Verkauf oder Vermietung) einer Immobilie verrechnet wird.

Beim Verkauf

Wenn Sie eine Immobilie über einen Makler verkaufen oder kaufen, wird die Maklerprovision im Erfolgsfall als ein prozentualer Anteil vom Verkaufspreis der Immobilie berechnet.

Vereinzelt arbeiten Makler auch mit bestimmten Pauschalbeträgen für die Vermittlung von Immobilien.

Beim Vermieten

Bei der Vermietung einer Immobilie mittels eines Maklers werden als Provision beispielsweise eine oder zwei Bruttomonatsmieten verrechnet.

Nur im Erfolgsfall

Die Maklerprovision wird erst dann fällig, wenn die Immobilie erfolgreich vermittelt wurde.

Das bedeutet, so lange die Immobilie nicht verkauft oder vermietet wurde, darf Ihnen keine Provision verrechnet werden.

Maklerprovision für Immobilienverkäufer

Je nach Makler wird beim Immobilienverkauf sowohl dem Verkäufer als auch dem Käufer eine Maklerprovision in Rechnung gestellt. Die Höhe der Provision ist jedoch gesetzlich beschränkt:

  • Bei einem Kaufpreis bis 36.336,42 Euro
    – max. 4 % des Verkaufpreises(+ 20 % Umsatzsteuer)
  • Bei einem Kaufpreis von 36.336,42 Euro bis 48.448,51 Euro
    – max. 1.453,46 Euro (+20 % Umsatzsteuer)
  • Bei einem Kaufpreis ab 48.448,51
    – max. 3 % des Verkaufpreises (+ 20 % Umsatzsteuer)

Die höchst zulässige Provision kann der Makler sowohl vom Verkäufer als auch vom Käufer getrennt in Rechnung stellen. Aus diesem Grund kann die Provision bei einer Immobilie mit einem Kaufpreis über 48.448,51 Euro maximal 6 % (+20 % Umsatzsteuer) betragen.

Tipp: Da aktuell wenige Immobilien auf dem Markt sind, haben Sie als Immobilienverkäufer sehr gute Möglichkeiten, um den Verkauf über den Makler für provisionsfrei abzuwickeln. Makler sind derzeit immer auf der Suche nach neuen Immobilien. Verhandeln Sie deshalb, bevor Sie den Maklervertrag unterschreiben, die Konditionen und sagen Sie Ihrem Makler, dass Sie den Verkauf über ihn nur machen, wenn es für Sie Provisionsfrei ist. 

Immobilie ohne Maklerprovision verkaufen

Sie möchten Ihre Immobilie ohne Maklerprovision als Verkäufer verkaufen?

Kein Problem – unser österreichweites Expertennetzwerk lässt mit sich verhandeln. Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Immobilienbewertung an und verkaufen Sie Ihre Immobilie mit unseren Experten provisionsfrei.

Maklerprovision für Immobilienkäufer

Bei der Vermittlung eines Kaufobjekts werden in der Regel sowohl dem Käufer als auch dem Verkäufer eine Maklerprovision verrechnet.

Die Höhe der Provisionszahlungen ist jedoch gesetzlich begrenzt und es gelten für den Verkäufer und den Käufer dieselben Höchstgrenzen.

Da die Höhe der Maklerprovision nur nach oben begrenzt ist, gibt es darunter freien Spielraum für die Provisionshöhe. Daher sollten Sie vor Vertragsabschluss unbedingt die Provisionshöhe verhandeln, um noch ein wenig Geld einzusparen.

Die Höchstgrenzen der Maklerprovision
  • Bei einem Kaufpreis bis 36.336,42 Euro
    – max. 4 % des Verkaufpreises (+ 20 % Umsatzsteuer)
  • Bei einem Kaufpreis von 36.336,42 Euro bis 48.448,51 Euro
    – max. 1.453,46 Euro (+20 % Umsatzsteuer)
  • Bei einem Kaufpreis ab 48.448,51
    – max. 3 % des Verkaufpreises (+ 20 % Umsatzsteuer)

Wichtig: Der Makler muss bereits vor Abschluss des Kaufvertrages Sie über die anfallende Maklerprovision informieren.

provision makler wohnungskauf

Sie suchen nach einem Makler für Ihren Immobilienverkauf?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Mit unserer Maklersuche finden Sie einen passenden Immobilienmakler aus Ihrer Region.

✓ Kostenlos & unverbindlich
✓ Keine Registrierung
✓ Beratung direkt in Ihrer Region

Neue Regelungen für Vermieter & Mieter mit Anfang 2023

Am 23.03.2022 hat die Regierung in Österreich beschlossen, dass sogenannte „Bestellerprinzip“ einzuführen wie auch schon unser Nachbarstaat Deutschland vor einigen Jahren. Diese neue Regelung soll mit Anfang 2023 bzw. spätestent im Frühjahr 2023 gelten.

Was ist das Bestellerprinzip?

Das Bestellerprinzip besagt, dass derjenige, der den Makler beauftragt hat, diesen auch bezahlen muss.

Das bedeutet, dass für über einen Makler inserierte Immobilien dem Mieter keine Vermittlungsprovision in Rechnung gestellt werden darf. Derzeit ist es so, dass der Immobilienmakler entweder den Vermieter und den Mieter für die Provision belangt oder häufig auch nur den Mieter. Dies ist bald nicht mehr möglich.

Sofern Sie als Mieter den Makler nicht für die Immobiliensuche beauftragt haben, sondern der Vermieter den Makler beauftragt, muss auch der Vermieter für die Provision aufkommen. Vom Mieter darf nur dann eine Provision verlangt werden, wenn dieser den Makler kontaktiert hat und aktiv eine Vermittlungsprovision vereinbart wurde.

Wichtig: Das Bestellerprinzip betrifft nur die Immobilienvermietung – nicht den Verkauf! Auch Gewerbeimmobilien und gewerbliche Vermietungen sind davon ausgenommen.

Maklerprovision für Vermieter

Wenn Sie für die Suche nach einem geeigneten Mieter einen Immobilienmakler beauftragen, müssen Sie diesem eine Provision für seinen Service entrichten. Bisher konnte der Makler sowohl dem Vermieter als auch dem Mieter die Maklerprovision in Rechnung stellen. In vielen Fällen wurde jedoch die volle Provision nur dem Mieter verrechnet.

Dies ist ab Anfang 2023 nicht mehr möglich. Es gilt das Bestellerprinzip. Das bedeutet für Sie, dass, wenn Sie den Immobilienmakler beauftragt haben, diesen auch bezahlen müssen.

Wenn der Immobilienmakler NICHT zeitgleich der Hausverwalter ist, dürfen sowohl bei befristeten als auch bei unbefristeten Mietverträgen maximal 3 Bruttomonatsmieten (+20 % Umsatzsteuer) verrechnet werden.

Handelt es sich beim Immobilienmakler auch um den Hausverwalter, wird zwischen befristeten und unbefristeten Verträgen unterschieden:

  • Bei unbefristeten Mietverträgen gilt:
    max. 2 Bruttomonatsmieten (+20 % Umsatzsteuer)
  • Bei befristeten Mietverträgen gilt:
    max. 1 Bruttomonatsmieten (+20 % Umsatzsteuer)
provision makler vermietung

Verwechslungsgefahr: Provision und Kaution

Oft werden die Begriffe „Provision“ und „Kaution“ bei Vermietung verwechselt. Die Maklerprovision wird vom Makler für die Vermittlung der Immobilie verrechnet.

Eine Kaution dient als finanzielle Rücklage für den Vermieter der Immobilie. Mit Beendigung des Mietverhältnisses erhalten Sie in den meisten Fällen die Kaution zurück, sofern Sie die Immobilie unbeschädigt und sauber hinterlassen.

Sollten Sie die Immobilie während des Mietverhältnisses beschädigen (z. B. fällt Ihnen ein Messer auf den Holzboden und verursacht im Parket ein Cut) und diese Schäden beim Auszug nicht beheben, wird der Schaden über die hinterlegte Kaution bezahlt.

unterschied kaution und provision